Tantra – Massage

Hervorgehoben

Diese Massageart kommt aus Indien und entstammt der Philosophie des Tantra, wo jeder Mensch als göttlicher Anfang wahrgenommen wird.

Das Wort Tantra bedeutet Verbreitung.

Viele assoziieren sie mit Kamasutra oder mit den Liebespositionen, aber das sexuelle Element es ist nur ein kleiner Teil von dem, was Tantra bietet. Ihr Endziel ist die Einheit, spirituelle Verbindung und Vereinigung mit dem Kosmos. Für die Erreichung dieses Zieles werden auch Techniken der Meditation verwendet.

Das Ziel der Tantra – Massage ist Energie eines Menschen zu stärken und sie zu verwalten, lenken und delegieren, was zu einem kosmischen Orgasmus führen kann. Die orientalische Medizin meint, dass die menschliche Lebensenergie in sieben Chakren konzentriert ist, die vom Kopfscheitel bis zu den Geschlechtsorganen verteilt sind.

Bei der Tantra – Massage werden deswegen Chakren aktiviert, wodurch energetische Blockaden entfernt werden und die Energie im ganzen Körper erhöht wird, es wird auch eine lineare Wirkung auf die Flugbahn der Meridiane ausgeführt, welche die Energie von Yin und Yang (männliche und weibliche Energie) in Einklang bringt. An den Akupressur Punkten können Streicheln, Kneten, Dehnen und Klopfen des Körpers verwendet werden. Alle bei dieser Massage möglichen Sinnesorgane werden dabei einbezogen.

Chakren sind Energiezentren unseres Körpers. Sie sind wie ein Whirlpool, ziehen Energie aus dem Universum und verwandeln sie. Blockaden oder Störungen der Funktion dieser Chakren können zu Krankheiten führen.

Es gibt sieben Hauptchakren. Jedes davon hat eigene Merkmale und ist für bestimmte Organe zuständig. Sie werden im Körper in Übereinstimmung zur Linie der Wirbelsäule platziert, vom Steißbein bis zum Kopfscheitel. Jedes Chakra ist also mit den verschiedenen Organen und Systemen des menschlichen Körpers verbunden und strahlt seine dominierende Farbe aus.

Die Tantra – Massage wird manchmal als erotische und manchmal als esoterische Massage bezeichnet. Warum?

Laut der Philosophie des Tantra ist die sexuelle Energie die einzige Energie, die in uns existiert, welche von uns auf ganz verschiedene Weise verwendet werden kann. Deswegen ist und bleibt tantrische Massage gleichzeitig eine erotische Massage.

Yoni – Massage

Jede Yoni – Massage ist einzigartig und kann jedes Mal eine neue Erfahrung für eine Frau beinhalten. Vor jeder Yoni – Massage findet ein Ritual der Verbeugung vor der Frau und ihrer Ganzheit und Schönheit statt. Eine Ganzkörpermassage schließt sich an. Erotische und sinnlichen Berührungen werden mit Liebe und Verständnis geschenkt.

Erotik ist immer ein Spiel der Gegensätze, das Gleichgewicht der verschiedenen Kräfte: Spannung und Entspannung, sanfte und starke Berührungen, Übergang vom Vertraulichen zum Neuen. Bei der Intimmassage für Frauen werden Hüfte, Klitoris, Schamlippen, und G-Punkt sehr aufmerksam und sachgemäß massiert. Alles, was die Masseuse an Freude, Leichtigkeit, Tiefe spürt, wird der Frau übermittelt.

Was ist hier wichtig?

Die Arbeit mit Ihren intimen Muskeln, die hilft auch während der Massage Ihre Sexualität und Lebenskraft zu steuern und trägt dazu bei mehrere Orgasmen zu bekommen.

Heben Sie mental Ihre sexuelle Energie entlang der Wirbelsäule nach oben. Beim Einatmen pressen Sie Intimmuskeln und beim Ausatmen entspannen Sie sie.

Big Draw

„Big Draw“ wird für die Verbreitung der ganzen sexuellen Energie im ganzen Körper benutzt. Diese Übung wird sie unterstützen, wenn Sie zum Orgasmus nicht kommen wollen oder nicht kommen können. Die weibliche oder männliche Energie bei „Big Draw“ steigt auf eine sehr hohe Ebene, was körperlich und energetisch sehr ähnlich dem Orgasmus ist. Das ist ein Höhepunkt ohne Orgasmus.

In dem Augenblick, wenn man den Anfang des Orgasmus spürt, atmen Sie erst vollständig aus und dann machen Sie einen vollen, tiefen Atemzug. Dabei ist der ganze Körper (Füße, Beine, Fäuste, Arme, Schultern, Bauch, Gesicht …) gespannt. Halten Sie diese Spannung und halten Sie den Atem so lange an wie möglich. Danach entspannen Sie sich ganz.

Lingam Massage

Lingam ist eine Bezeichnung des männlichen Gliedes und bedeutet „Lichtsäule“.

Licht – ist ein esoterisches Element in der indischen bzw. chinesischen Traditionen und bedeutet zirkulierende Energie. Mit Hilfe von bestimmten Übungen kann man Energiepotentiale eines Menschen entwickeln, Energie sparen, sie reinigen und auf subtileres Niveau führen. Diese Techniken sind mit dem erotischem Zentrum verbunden, das unter dem Bauch liegt, wo sich der Lingam befindet.

Die Lingam – Massage wird oft verwendet, um Männern zu helfen, wieder ihre Sexualität nach unglücklichen Erlebnissen oder einem Sexualtraumata aufzubauen. Das ist eine Möglichkeit für Männer sich zu entspannen und empfangen zu lernen, indem man die andere Seite des Lebens entdeckt, wo Männer öfter eine dominierende Rolle ausüben. Die Lingam – Massage gibt einem Mann die Möglichkeit in einer nicht alltäglichen Form Vergnügen zu genießen, Zärtlichkeit und Sensibilität zu spüren und zu empfinden.

In dieser Massage werden mehr als 30 Arten von Berührung des Intimbereichs und einer gleichmäßige Verteilung der sexuellen Erregung benutzt. Das führt zum Orgasmus nicht nur in den Geschlechtsorganen, sondern auch im ganzen Körper.

Ein Orgasmus ist nicht das eigentliche Ziel dieser Massage, obwohl das sicherlich eine willkommen und angenehme Nebenwirkung sein wird. Das wahre Ziel der Massage ist das Massieren vom Lingam, einschließlich auch Hoden und Damm, damit ein Mann in einen Glückszustand versinken kann, den er so noch nie erlebt hat.

Orgasmus und Ejakulation sind zwei unterschiedliche Reaktionen des Körpers, die man unterscheiden lernen kann. Sie können Ihre Ejakulation kontrollieren, das wird Ihnen ermöglichen die Liebe so lange zu machen, wie Sie möchten. Sie werden die Möglichkeit haben mehrere Orgasmen zu erleben, ohne einen Tropfen Samen zu verlieren. Der Schlüsselmoment hier ist tiefer Atem, der den Wunsch zur Ejakulation dämpft.

Zu diesem Zeitpunkt wird jede Stimulation des Geschlechtsorgans aufgehört.

Tiefer Atmen während des Orgasmus führt zu einem außergewöhnlichen und verblüffendem Gefühl, besonders wenn Sie auf der Grenze vom Orgasmus schon waren und wiederholt dorthin zurückkehren. Sechsmaliges Zurückhalten vom Orgasmus lädt die Batterie der Sexualität mit einem riesigen Potenzial. Es ist Ihre Wahl, dieses weiterzuleiten – nach außen bei der Ejakulation (normaler Ablauf), oder nach innen „Big Draw“ (z.B. für Kreativität) .

Massagen Arten

Es gibt folgende Massagenarten: japanische, chinesische, Thai – Massage, Hawaii – Massage, tibetische, afrikanische und viele andere. „Die Massage im weitesten Sinne ist eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Franz Kirchberg hat dies in seinem Buch so formuliert: „Wie jeder Mensch instinktiv eine geschwollene und deshalb schmerzende oder gestoßene Stelle seines Körpers reibt oder drückt und so versucht, den durch die Spannung verursachten Schmerz zu mindern, so wird dieses instinktive Mittel wohl auch als Heilmittel zu allen Zeiten angewandt worden sein.“ (aus Wikipedia).

Eine andere Theorie besagt, dass die ersten Massagetechniken durch die Beobachtung von Tieren entstanden sind. Aber auch die Bewegungen, das Schmusen oder Spielen unserer kleinen Brüder dienten als Grundlage für einige orientalische Massagenarten. Die Technik „beruhigende Hand“ wurde von Blinden erfunden. Für sie war die Massage eine Möglichkeit zum Überleben.

Im Laufe von Jahrtausenden hat sich diese Technik zur speziellen Philosophie der Heilung durch Akupressur und Akupunktur entwickelt, das heißt – drücken auf bestimmte Punkte oder Bereiche des Körpers.

Tantramassage

Tantra – Massagen finden in einem komfortablen, aromatisierten, warmen Raum statt. Die Massage fängt mit einem Ritual an, wobei der gesamte Körper vom Kopf bis zu den Zehen mit warmen Öl massiert wird. Die Massage kann nicht nur mit den Händen, sondern auch mit anderen Teilen des Körpers ausgeführt werden. Aus diesem Grund ist die Masseuse nackt.

Während der ganzen Massage wird ein enger körperlicher Kontakt gepflegt. Der Massierte ist dabei in einer passiven Rolle. Sie werden die Balance von verschiedenen Kräften spüren: Spannung und Entspannung, sanfte und starke Berührung, den Übergang vom Vertraulichen zum Neuen. Bei der Massage werden alle möglichen Sinnesorgane aktiviert (Hören, Fühlen, Sehen, Schmecken, Riechen).

Nach der Beendigung der Tantra – Massage werden Lingam-Massage (Intimmassage für Männer) oder Yoni – Massage (Intimmassage für Frauen) durchgeführt.